Home / Klimaanlagen / Klimaanalage Wohnung

Klimaanalage Wohnung

Klimaanlage Wohnung

Klimaanlage Wohnung – Wozu Klimaanlagen und Klimatisierung ?

Eines ist sicher, der nächste Sommer wird in vielen Wohnungen wieder unertragbar werden. Je nach Wohnungsbeschaffung, Lage und Sonneneinfall stehen einen wieder schlaflose Nächte bevor. Bei Tagen mit Temperaturen über 30 Grad läuft der Schweiß und es scheint egal zu sein was man macht, oder auch nicht. Im Auto ist die Klimaanlage bereits allgegenwärtig geworden. Warum nicht auch in der Wohnung den Komfort eines Klimagerätes genießen?
Klimaanlage Wohnung = Luxushotel nur zuhause
Eine Klimaanlage für zuhause sorgt für ein gutes Raumklima ebenso wie für einen entspannenden Schlaf. So wachen Sie morgens ausgeruht auf und sind viel besser gegen alle Anforderungen des Tages gewappnet. Durch eine gut geplante und angepasste Klimaanlage für zuhause wird ein Raum oder gleich alle Räume optimal temperiert und entfeuchtet. Die Wohlfühloase in der eigenen Wohnung.

klimaanlage für wohnung

Luxushotelfeeling in der einen Wohnung gewünscht? – Klimaanlage Wohnung

Bei einer Lufttemperatur von 29 Grad Celsius beginnt der Schweiß zu laufen, bei jedem. Leider bin ich auch einer der wenigen der gefühlt bereits bei 26 Grad anfängt T-Shirt wet Contests zu gewinnen. Durch den Schweiß erhöht sich die Durchblutung der Haut, der Blutdruck steigt – ebenso stark wie mein Stresslevel. Dadurch kann auch die Durchblutung vom Gehirn beeinträchtigt werden – Dadurch sind anscheinend Anfälle wie die Fenster aufzureißen erklärbar (ja ich weiß – es wird nicht kälter). Die unangenehmen Folgen können eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit Kopfschmerzen und Schwindel sein. Das Wohlbefinden kann durch die Verwendung einer Klimaanlage in der Wohnung erstaunlich verbessert werden. Raumkühlung an schwülen Sommertagen auf ein behagliches Innenklima und Reduzierung der Luftfeuchtigkeit kann wahre Wunder bewirken. Hohe Luftfeuchtigkeit belastet den gesamten Organismus – Das kennt jeder von Urlauben in fernen tropischen Ländern -> es drückt einfach nur und man fühlt sich einfach nur schlapp, da kommt die Klimaanlage für doe Wohnung genau richtig.

Macht die Klimaanlage für zuhause krank oder wie ist das?

Kurz gesagt, nein es gibt keine Beweise für solche Behauptungen – weder Studien oder sonst was. Natürlich sollte jeden klar sein das solch eine Klimaanlage für zuhause auch regelmäßig gereinigt werden sollte. Die Raumtemperatur sollte sich zum Beispiel zu der Außentemperatur nur um ca. 6 Grad C unterscheiden. In Innenräumen gilt die Regel nicht tiefer als 24 Grad C, wenn die Außentemperatur 30 Grad C beträgt. Ihr kennt das Gefühl wenn man von einem extrem heißen Bereich in einen sehr kühl temperierten geht – Es trifft einen buchstäblich eine Wand. Genau diese Wand ist zu mindestens für mich immer ein Kopfschmerzgenerator. Daher übertreibt es nicht. Meistens wird eine Innenraumtemperatur von 22 Grad Celsius mit plus oder minus 2 Grad Celsius Unterschied, als angenehm empfunden. Zur Reinigung einer Split Klimaanlage mit einem Luftfilter gehören die regelmäßige Reinigung sowie der Wechsel des Filters nach Intervall. Die Filtersysteme gibt es als Allergenfilter und Geruchsfilter sorgen für saubere und gesunde Frischluft – kurzum alles was man will. Wenn man sich an diese grundlegenden Regeln hält gibt’s auch keine Probleme für die Gesundheit.

Was bringen mobile Klimaanlagen für zuhause?

Die sehr günstigen Modelle (nicht zu empfehlen) bringen vom Prinzip her genau so viel wie ein Ventilator vor den man Eiswürfel stellt. Die „preisbewussteren“ Anlagen (ja Klimaanlagen gibt’s nicht billig, jedenfalls nicht wenn diese auch gut funktionieren sollen) verfügen über einen eingebauten Kompressor und sind sehr effizient. Was man jedoch beachten muss damit der kauf nicht im Fiasko endet findet ihr hier:
– Eine mobile Klimaanlage ist nur indirekt mobil, ohne einen Abluftschlauch der sauber und relativ dicht am Fenster sitzt bringt sie recht wenig. Daher ohne ordentlich angebrachten Abluftschlauch auch kein ordentlicher Effekt!
– Eine mobile Klimaanlage kommt von der Effizienz (Kühl-Leitsung in Verbindung mit dem Energieverbrauch) und der Lärmbelästigung niemals an eine professionelle Split Klimaanlage heran! -> der Preis rechtfertigt dies auch!

Klimaanlage Wohnung – Wie gut ist die Kühlleistung?

Vor dem Kauf eines Klimagerätes sollte man erstmal ermitteln welche Kühlleistung überhaupt benötigt wird. Die Klimaanlagen unterscheiden sich durch ihre verschiedenen Kühlleistungen und darauf gilt es zu achten. Die Energieeffizienzklasse sollte bei einer solchen Anschaffung auch sehr kritisch beachtet werden. Als einen Richtwert für die Nutzung von einer Klimaanlage im privaten Wohnbereich kann man etwa 60 Watt pro Quadratmeter an Leistungsbedarf annehmen. Wenn man einen 20 qm großen Raum Klimatisieren will so benötigt man demnach 1200 Watt Leistung. Und bitte dabei nicht eine Nummer kleiner aussuchen, es darf dann lieber ein Ticken mehr sein um die Anlage nicht am Leistungsmaximum zu bewegen.

klimaanlage für zuhause

Wie laut sind Klimaanlagen?
Der Geräuschpegel ist abhängig von dem gewählten Klimagerät. Die Lärmbelastung fällt höher oder niedriger aus; meist bei den günstigeren Modellen ist ein kühlschrankähnlichen Kompressor-Lärm war zunehmen. Der normale Geräuschpegel im Wohnraum sollte sich bei Nacht nicht erhöhen, was einer Geräuschentwicklung von etwa 22 bis 25 dB(A) Schalldruck entspricht. Ein energieeffizientes Splitklimagerät erzeugt um die 20 Dezibel und ist somit leiser als Blätter, die im Wind rauschen, diese erzeugen etwa 25 Dezibel. Kein anderes Klimagerät ist so leise wie ein hochwertiges (und auch teures) Split Klimagerät wie der Split Klimaanlage Test zeigt.

Wo Sie eine Klimaanlage einsetzten, oder aufstellen?
Raumklimageräte sinnvoll einsetzen und Geld sparen. Wenn die Sommerhitze die Temperaturen steigert, wird der Wunsch nach einem Klimagerät übermächtig. Klimaanlagen sollen für angenehme Kühlung sorgen und nicht für einen Kälteschauer bei Erhalt der Stromabrechnung. Die fest installierten oder auch mobile Klimaanlagen transportieren die warme Luft nach draußen und senken die Rauminnentemperatur merklich. Doch über die Kosten eines solchen Luxus gutes müssen Sie sich im Klaren sein. Stromkosten von 30 bis 50 Euro monatlich werden auf diese Weise schnell erreicht. Hinzu kommen die höheren Anschaffungskosten bei effizienteren Anlagen (wobei sich diese auf die Zeit sehr gut rechnen). Sie sollten wenn Sie die Raumklimageräte verwenden, auf eine raumgerechte Nutzung achten. (bigger ist nicht immer better)

Wo sollen die mobilen Klimageräte platziert werden?
Mobile Klimageräte lassen sich recht variabel an verschiedenen Plätzen aufstellen. Sie sind sofort betriebsbereit und Sie brauchen diese nur an einer Steckdose einstecken. Die warme Innenluft wird durch einen Schlauch nach draußen abgeführt. Weil dazu ein leicht geöffnetes oder gekipptes Fenster nötig ist, kann aber gleichzeitig auch wieder Wärme ins Zimmer zurückströmen. Das erhöht den Kühlaufwand noch einmal. Bei festen Installationen lässt sich das vermeiden, wenn dazu ein Wanddurchbruch geschaffen wird. Die Klimageräte arbeiten übrigens wie ein Entfeuchter. Bei einigen mobilen Klimaanlagen ist der Wasserbehälter fallweise zu entleeren, weil sich Kondenswasser bildet.

Wie hoch ist die Kühlleistung und welche Folgekosten entstehen?
Die effektive Kühlleistung ist dabei nicht zuletzt abhängig von der Raumgröße. Bei der Anschaffung sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Kühlleistung des Gerätes zu den Raumgegebenheiten passt. Wenn Sie versuchen einen Raum zu kühlen, für dem das Klimagerät gar nicht ausgelegt ist, läuft das Gerät ununterbrochen auf Hochtouren. Dennoch kann das Klimagerät so nicht das gewünschte erreichen und keine befriedigende Kühlung erbringen. Für dieses Frusterlebnis sind noch dazu die Ausgaben entsprechend hoch.
Die tatsächlichen Kosten des Raumklimagerätes hängen deswegen nicht nur vom Einkaufspreis ab. Auch die Folgekosten sind von vornherein mit einzurechnen. Insbesondere der Stromverbrauch im Normalbetrieb sollte nicht außer Acht gelassen werden, weil sich daraus erst die Gesamtausgaben für den erwünschten Kühleffekt ergeben. Und der Verbrauch der etwa tischhohen Anlagen ist beträchtlich. Auf 1000 Watt und mehr bringen es die mobilen Klimageräte.

Splitgeräte und Multi-Split Geräte
Bei so genannten Split-Geräten, die es mobil oder zur festen Anbringung gibt, wird der Kompressor deshalb gleich außerhalb der Wohnung installiert. Das verbannt die Hauptlärmquelle nach draußen. Kann aber die Nachbarn stören und somit für viel Ärger sorgen. Sind mehrere Zimmer zu kühlen, bieten sich Multi-Splitgeräte an, die dann ebenso von außen betrieben werden und über mehrere Innengeräte verfügen. Eine derartige Anbringung, die in der Regel auch mit einigen baulichen Maßnahmen verbunden ist.

klimaanlage zimmer

Nutzen Sie Kühlungsmethoden ohne Stromverbrauch und sparen Sie Geld
In jedem Fall empfiehlt es sich, Klimageräte nicht den ganzen Tag laufen zu lassen. Vielleicht genügt auch eine Vorkühlung des Raumes auf eine bestimmte Zeit. Manche Geräte sind mit einer Timer Funktion ausgestattet und können so bequem auf einzelne Tageszeiten eingestellt werden. Generell lassen sich auch viele „natürliche Kühlungsmethoden“ einsetzen und nutzen. Bei geöffnetem Fenster können Räume nachts gründlich durchkühlen. Dann morgens die Fenster schließen und den Tag über durch Rollläden und Jalousien das Aufheizen durch die Sonne weitgehend verhindern. So reduziert sich die Notwendigkeit zur künstlichen Klimatisierung ganz erheblich.
Wenn Sie „Naturkühlung“ nutzen so können Sie unter Umständen, komplett auf ein Kühlen mit Strom verzichten.

Was verbraucht eine Klimaanlage?
Neben der Klimatisierung des Raumes sollten Hobbyheimwerker auf die Energieeffizienz des Klimagerätes achten. Damit können Sie einen allzu hohen Stromverbrauch vermeiden und eine Menge Geld sparen. Seit Ende 2004 werden Klimageräte mit dem durch EU-Recht genormten Energielabel gekennzeichnet, das über den Stromverbrauch der Geräte Auskunft gibt. Ab 2013 wurden zudem Energie ineffiziente Geräte schrittweise vom Markt genommen.
Bei Klimageräten wird die Energieeffizienzklasse mit Buchstaben „A“ bis „G“ und seit Anfang 2015 von „A+“ bis „F“ gekennzeichnet.

Eine Klimaanlage kaufen?
In Zukunft also, ab Beginn 2017 werden Klassen von „A++“ bis „E“ angegeben. Somit sorgt die EU wieder einmal für etwas Verwirrung. Wie schon bei den Haushaltsgeräten steht „A“ für einen energieeffizienten und sparsamen Verbrauch. Somit kennzeichnet „G“ Klimageräte mit einem hohen Stromverbrauch. Wenn Sie sich für die Anschaffung eines Klimagerätes interessieren und letztlich auch entscheiden, so kaufen Sie ein Modell mit der Kennzeichnung von „A+“ bis „A+++“. Diese Geräteklasse wird noch effizienter und stromsparender als die Vorgängermodelle arbeiten.

Jährliche Betriebskosten der Klimaanlage
Durch die Energieeffizienzangabe können Sie den voraussichtlichen Energieverbrauch in kWh der jährlich anfallen wird berechnen. Bei der Effizienz „A“ mit 310 kWh errechnen Sie den Verbrauch folgendermaßen: 310-mal der Strompreis von 0,125 pro kWh das ergibt runde 38 Euro an jährlichen Betriebskosten. Bei einem Gerät der mit Energieeffizienzklasse „G“ hingegen müssen Sie mit den doppelten jährlichen Kosten rechnen.

Wie funktionieren Split Klimageräte?
Die Split-Klimaanlage aus zwei Teilen ist mit zwei isolierten Kupferrohrleitungen verbunden. Die Funktionsweise ist komplexer als bei einteiligen Geräten. Das Innengerät filtert, kühlt und entfeuchtet die Raumluft. Die Luftumwälzung kann mit Umluft oder Frischluft erfolgen. Die Kühlung geschieht durch ein Kältemittel wie in jeden Kühlschrank, das die Klimaanlage durchfließt und im Innengerät verdampft. Das Gas nimmt die Raumwärme auf und führt sie über diese Leitung zum Außengerät. Dort wird sie als Wärme an die Luft abgegeben. Anschließend verflüssigt sich das Kältemittel wieder und fließt über die andere Leitung in das Innengerät.
Durch die Trennung der Geräteteile fällt die Geräuschentwicklung geringer aus als bei einteiligen Klimaanlagen. Zudem bieten Split-Geräte durch ihre Funktionsweise eine bessere Klimatisierung der Räume und verbrauchen weniger Strom als einteilige Modelle.

Wie funktionieren Split Klimageräte?
Die Split-Klimaanlage aus zwei Teilen ist mit zwei isolierten Kupferrohrleitungen verbunden. Die Funktionsweise ist komplexer als bei einteiligen Geräten. Das Innengerät filtert, kühlt und entfeuchtet die Raumluft. Die Luftumwälzung kann mit Umluft oder Frischluft erfolgen. Die Kühlung geschieht durch ein Kältemittel wie in jeden Kühlschrank, das die Klimaanlage durchfließt und im Innengerät verdampft. Das Gas nimmt die Raumwärme auf und führt sie über diese Leitung zum Außengerät. Dort wird sie als Wärme an die Luft abgegeben. Anschließend verflüssigt sich das Kältemittel wieder und fließt über die andere Leitung in das Innengerät.
Durch die Trennung der Geräteteile fällt die Geräuschentwicklung geringer aus als bei einteiligen Klimaanlagen. Zudem bieten Split-Geräte durch ihre Funktionsweise eine bessere Klimatisierung der Räume und verbrauchen weniger Strom als einteilige Modelle.

Wie funktionieren Monoblock Klimageräte?
Ihr größter Vorteil ist, sie brauchen keine umfangreichen Montagen an der Wand oder am Fenster durchführen. So kommt diese oft in Mietwohnungen zum Einsatz. Allerdings sind sie je nach Modell durchaus teuer und verursachen im Betrieb einen höheren Geräuschpegel als zweiteilige Klimaanlagen, da sich die Kältemaschine im Gerät und somit im Wohnraum befindet.
Mobile Klimageräte sind einfach aufgebaut und ziehen die Wärme aus der Luft und bugsieren diese durch einen Lüftungsschlauch in die freie Natur. Der Schlauch kommt oft in dem Zwischenraum von einem Kippfenster. Dies ist zugleich ein großer Nachteil dieser Modelle, da durch geöffnete Fenster oder Türen warme Luft von draußen hineinströmt und die Kühlung des Zimmers geringer ausfällt bei einem höheren Stromverbrauch für das Gerät. Effizienter ist so ein Klimagerät, wenn der Abluftschlauch abgedichtet nach außen mittels eines Loches in der Wand oder im Fenster abgeführt wird.

Bei der Kühlung des Zimmers wird auch die Luftfeuchtigkeit verringert. Das führt ebenfalls zu einem Frischeempfinden. Das anfallende Kondenswasser wird im Klimagerät gesammelt und muss von Zeit zu Zeit händisch entleert werden. Kann aber auch durch einen Schlauch nach außen abgelassen werden.

Wie arbeitet ein Wandklimagerät?
Diese kompakten Klimaanlagen werden auch oft in einem Wanddurchbruch in einen Raum eingebaut. Dabei werden die Klimageräte in den Durchbruch hineingeschoben, sodass der hintere Teil nach außen ins Freie ragt. Die Größe des Wanddurchbruchs hängt von der Größe des Gerätes ab. Dieser Eingriff ist jedoch eine bauliche Veränderung, weshalb Heimwerker in Mietwohnungen das Einverständnis des Vermieters benötigen. Durch den Durchbruch und dem herausragenden Teil wird eine Außenfassade nicht gerade verschönert und Sie benötigen eine Genehmigung.

zimmer klimaanlage

Was bedeutet Luftdurchsatz?
Die Bedeutung von Luftdurchsatz bezieht sich darauf, wie viel Luft eine Klimaanlage in einer bestimmten Zeit umwälzen kann. Dabei wird die Luft angesaugt und wieder abgegeben. Meistens findet Sie die Angabe „der Luftdurchsatz beträgt 360 m³ pro Stunde“. Das bedeutet, dass die Klimaanlage 360 Kubikmeter pro Stunde umwälzen kann. Ein Parameter für den Luftstrom auch als Luftdurchsatz oder Volumenstrom bezeichnet ist, die Luftmenge, die von einem Gebläse erzeugt wird. Wichtig ist das Maß, wenn es um die Kühlung von elektronischen Baugruppen geht.
In europäischen Ländern außer England wird der Luftdurchsatz in Kubikmeter pro Stunde angegeben, in den angelsächsischen Ländern in „Cubic Feet“ pro Minute. Der Luftdurchsatz bei den Klimageräten ermöglicht es Ihnen eine Berechnung anzustellen, in wie viel Zeit die Raumluft umgewälzt wird.

Warum haben Klimageräte einen Abluftschlauch?
Ein Abluftschlauch wird bei einer mobilen Klimaanlage benötigt, um die warme Raumluft aus dem Zimmer, dass Sie kühlen möchten, zu entfernen. Dieser ist zwingend notwendig, da ansonsten die warme Luft wieder in den Raum abgegeben wird, den Sie eigentlich kühlen möchten. Ohne diesen Schlauch würden Sie nur Energie verschwenden und der Effekt dieser mobilen Klimaanlage wäre höchsten die eines einfachen Ventilators, den Sie billiger haben können.

Wie funktionieren Klimageräte ohne Abluftschlauch?
Klimageräte ohne Schlauch sind gar keine Klimaanlagen und notfalls nur für kleinste Wohnräume mit maximal 20 qm einsetzbar. Die dem Raum entzogene Wärme, muss unbedingt, wenn gekühlt werden soll, nach draußen abgeleitet werden. Das kann entweder mit der Kühlflüssigkeit, die in zwei dünnen Schläuchen zirkuliert oder durch einen Schlauch außerhalb des Raumes den Sie kühlen möchten, ins Freie geblasen werden. Warme Luft, auch wenn sie nahezu perfekt nach draußen entfernt wird, wird demnach aus angrenzenden Zimmern immer wieder reingezogen. Sie erhalten somit einen geringen Effekt im Vergleich zu guten Split Klimageräten.
Außerdem haben die meisten Klimaanlagen noch einen Kondenswasser-Schlauch. Ohne diesen wird das anfallende Kondenswasser, das der Luft entzogen wird, im mobilen Klimagerät in einem innenliegenden Behälter wie bei einem Kühlschrank eingesammelt. Das müssen Sie dann, wenn die Anzeige aufleuchtet entleeren.

Was ist ein Raumentfeuchter oder Luftentfeuchter?
Sehr oft besitzen mobile Klimaanlagen einen integrierten Luftentfeuchter. Damit wird während der Kühlung dem Raum zur gleichen Zeit noch Feuchtigkeit entzogen. Durch eine Verringerung der Luftfeuchtigkeit wirkt der Raum subjektiv auch kühler. Eine hohe Luftfeuchtigkeit empfinden viele Menschen, dass es wärmer ist als der Thermometer anzeigt. Bei hoher Luftfeuchtigkeit fühlen Sie die Temperaturen intensiver und Sie schwitzen etwas mehr. Wenn Sie schon mal in einem Regenwald waren, wird Ihnen sofort klar, warum der Luft die Feuchtigkeit entziehen wirksam ist.
Der Raumluft die Feuchtigkeit entziehen eignet sich auch zur Trocknung von Neubauten. Außerdem hilft die Funktion „Raumentfeuchter“ auch gegen Schimmelbildung.

Was bedeutet die Maßeinheit BTU?
BTU ist eine Abkürzung für „british thermal unit“ und bezeichnet eine Einheit der Energie. 1000 BTU pro Stunde sind ungefähr 293 Wattstunden. Bei Wärmepumpen und bei Klimaanlagen wird oft speziell bei Importgeräten die Kühlleistung in BTU angegeben. Definiert wird BTU, wie viel Wärmeenergie ist nötig um ein britisches Pfund Wasser um 1 Grad Fahrenheit zu erwärmen.

Ein Klimagerät wo anbringen?
Was Sie beim Einbauen von Split Klimageräten beachten sollten. Viele Baumärkte preisen die Klimageräte zu Selbstmontage an. Das ist aber nicht immer so einfach, wie es dargestellt wird. Deswegen ist es empfehlenswert einen Fachmann zur Hand zu haben, da Sie doch sehr viel beim Einbau von Split Klimageräten beachten müssen. Zum einen müssen Sie sich überlegen, wo Sie das Gerät einbauen. Da Sie das Klimagerät idealerweise an eine Außenwand anbringen müssen, fängt bei den meisten Haushalten schon das Problem an. In den meisten Objekten sind in den Außenwänden viele Fenster und darunter die Heizkörper. Daher müssen Sie sich genau überlegen wohin mit dem Gerät. Sollten Sie einen geeigneten Platz an der Außenwand gefunden haben, bringen Sie das Gerät an der Wand an.
Als nächstens müssen Sie ein etwa 10 cm großes Loch bohren, um die Kältemittelleitung zum Außengerät zu verlegen. Dabei müssen Sie beachten, dass das Außengerät und das Innengerät nicht zu weit auseinanderliegen, damit die Leitung auch lange genug ist. Hierbei ist zu beachten, dass Sie die richtigen Werkzeuge haben, um das 10 cm große Loch durch die Außenwand zu bohren. Dazu brauchen Sie einen Diamantkernbohrer, der nicht billig ist und sich für ein Loch kaum rechnet. Wenn Sie diesen Durchbruch haben, dann verlegen Sie fachgerecht die Kühlmittelleitung und verbinden diese mit dem Außengerät. Bei dem Außengerät ist zu beachten, dass es in der Nähe von einer Stromquelle ist. Das Klimagerät sollte nicht einer direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, da dieses sonst unter anderem einen Leistungsverlust erleiden kann. Das Außengerät sollte auch weit genug von Bäumen entfernt stehen, da der Ventilator kein Laub oder Blüten ansaugen sollte. Zu beachten ist der Geräuschpegel des Gerätes. Das stört mitunter die Nachbarn, aber auch Sie selbst. Denn viele dieser Klimageräte entwickeln eine Lautstärke von 50dB. Sollten Sie jedoch das Gerät nicht an einer Außenwand anbringen können, müssen Sie darauf achten, dass die Leitungen zum Außengerät reichen. Sie müssen auch überlegen wie Sie die Leitung am besten verlegen.
Zu beachten bei der Anbringung ist auch unbedingt das Sie die Optik des Zimmers und vor allem nicht die der Hausfassade zerstören. Ein einzelnes Split Klimagerät hat in der Regel einen höheren Energieverbrauch als eine zentrale Hausklimaanlage.